Get Adobe Flash player
Grafik

Herzlich Willkommen !

In diesem Blog finden ein paar meiner Ideen, Ansichten und Gedanken zu verschiedenen Themen, wie psychischen Störungen, Behandlungs-methoden, Modellen oder allegemeine Erlebnisse und Erfahrungen aus meinem Arbeitsbereich Platz.

Vielleicht ist ja das ein oder andere Interessante für Sie dabei.

viel Spaß beim Lesen
herzliche Grüße
Mona Kegel

Selbstwert & Selbstbewusstsein

Mein Haus mein Auto meine Jacht…

Ein Statement für die Menschenwürde

Was sind Sie wert? Auf die Frage, „Wer sind Sie?“ gibt es ziemlich viele Antwortmöglichkeiten, was würden Sie spontan antworten? Vielleicht nennen Sie ihren Beruf oder Ihnen fällt als erstes ein in welchen familiären Verhältnissen Sie leben, vielleicht nennen Sie auch eine Hand voller Eigenschaften die Sie ausmachen.

Es könnten positive Dinge sein oder auch eher Dinge die Ihnen gerade sehr zu schaffen machen. Jemand antwortet z.B. „Ich bin arbeitslos.“ Jemand anderes „Ich bin kreativ und lustig.“ Und eine dritte Person könnte sich als „glückliche Mutter zweier Kinder.“ Beschreiben. Die Antwort auf die Frage „Wer bist Du.“ Sagt also einiges darüber aus, womit wir uns selbst identifizieren und was uns wichtig ist. Was auch immer Sie auf diese Frage antworten, es beeinflusst, wie andere Sie wahr nehmen. Es beeinflusst aber auch, wie Sie sich wahr nehmen! Im Laufe unseres Lebens entwickeln wir ein Selbstbild oder auch Selbstkonzept. Wir haben eine Idee davon, wer wir sind und wie wir zu Anderen und Anderem stehen und diese Idee beeinflusst dann zum einen unsere Selbstwahrnehmung, zum anderen auch unsere Wahrnehmung der Welt um uns herum. Wer also z.B. glaubt nicht „malen“ zu können und sich mit dieser Eigenschaft identifiziert betrachtet seine eigenen Werke kritischer als jemand, der sich z.B. als „intuitiver Künstler“ in einer kontinuierlichen Entwicklung sieht. Gelingt dem „Nichtmaler“ etwas nicht, dann führt er oder auch sie das auf die eigene Unfähigkeit zurück. Gelingt dem „intuitiven Künstler“ etwas nicht, so war es vielleicht „diesmal kein guter Tag „oder „die Technik muss noch verbessert werden“. Weiterlesen

Der alltägliche Wahn-Sinn

Wahnsinn wird in der Psychologie unter „inhaltliche Denkstörungen“ eingeordnet. Das Denken von einer Person weicht also inhaltlich von dem ab, was als allgemeine Wahrheit angenommen wird. Genauer gesagt geht es darum, welche Bedeutung man einer Wahrnehmung gibt. Die Wahrnehmung der Person stimmt, aber ihre Deutung ist wahnhaft.

In diesem Artikel geht es zum einen darum zu verstehen, was Wahn oder Wahnvorstellung ist und zum anderen darum, dass wir vielleicht alle manchmal ein bisschen Wahnsinnig sind ohne dabei gleich einen sogenannten Krankheitswert zu erreichen. Um den alltäglichen Wahn-Sinn eben. Vielleicht denken Sie an Verfolgungswahn oder den Wahn, dass jemand glaubt Napoleon zu sein, aber dies wären Ausprägungen, die eher einen allgemein erkennbaren Krankheitswert haben. Ich möchte gern auf ein wesentlich leichter nachvollziehbares Beispiel zurück greifen:

Eine Frau geht die Straße entlang und sieht, wie drei Leute auf dem Bürgersteig zusammen stehen und reden, sie geht vorbei und erkennt in einer der Personen ihren Nachbarn. Ihr Nachbar grüßt, sie grüßt zurück. Als sie an der Gruppe vorbei gegangen ist hört sie, lautes gemeinsames Lachen. Jetzt ist sie sich sicher, dass alle über sie lachen, ja, dass Ihr Nachbar sie nicht ausstehen kann, ständig über sie lästert und bestimmt war er es auch, der neulich ihre Fußmatte verkehrt herum gelegt hat um ihr zu drohen.

Weiterlesen